ESVK Puckladies verlieren 0:5

Damen-News

14.11.2015 11:4014.11.2015 11:40 | geschrieben von Philippe Bader

ESVK Puckladies verlieren 0:5

Vizemeister Königsbrunn schlägt Meister Kaufbeuren auf eigenem Eis

Dass das historische Ergebnis des Spiels vom Vorwochenende keineswegs ein Indiz für das Leistungsvermögen der Puckladies des ESV Kaufbeuren war, zeigte das Spiel am 13.11. gegen den Vizemeister des Vorjahres, die Pinguine aus Königsbrunn. Nach der Niederlage in der Vorbereitung sollte nun ein Sieg gegen die Pinguine die Tabellenführung in der Landesliga ausbauen und sichern. Aber es kam völlig anders.

Ohne eine schlagkräftige Verteidigung, nur 3 Spielerinnen standen zur Verfügung, spielten die Puckladies von der ersten Sekunde an mit dem Rücken zur Wand, sprich im eigenen Drittel. Das Fehlen einer ganzen Sturmreihe wurde bei möglichen Entlastungen deutlich, sodass bei den Ladies kein Spiel aufkam. Anders bei den Pinguinen. Schnell und mit einfachem aber effektiven Aufbauspiel kamen sie immer wieder gefährlich vor das Tor der Ladies, in dem Ullmann alles aufbot, um einen frühen Rückstand zu verhindern. In der 11.Minute jedoch war sie machtlos, als Geml völlig freistehend vor dem Tor einen Schuss ins linke untere Eck abfälschte. Weitere 8 Minuten später war es Eschenlohr, die ebenfalls völlig freistehend von links hoch ins rechte Eck zur 2:0 Pausenführung für die Pinguine einlochte.

Entlastung für die Puckladies gab es , wenn überhaupt, nur durch Einzelaktionen, die aber schon vor einem Abschluss abgefangen werden konnten. Im zweiten Drittel kamen die Puckladies etwas besser ins Spiel, ließen aber weiterhin ein Zusammenspiel vermissen, was es den Pinguinen leicht machte, aus einer sicheren Verteidigung immer wieder gefährliche Angriffe gegen müde wirkende Ladies vorzutragen. Dennoch dauerte es bis zur 37. Minute, ehe erneut Eschenlohr zur 3:0 Führung traf. Im letzten Spielabschnitt kämpften die Puckladies um den Anschluss, scheiterten aber ein ums andere Mal an der eigenen Schussschwäche und auch an der sicheren Torfrau der Pinguine. Das 0:4 in der 52. und das 0:5 in der 53. Minute, beide Tore erneut durch Eschenlohr, brachten dann den auch in der Höhe verdienten Auswärtssieg der Pinguine.

Eine mit allem Respekt sehr schwache Schiedsrichterleistung, die aber für das Ergebnis unwichtig war, rundete den für Abergläubische bedeutsamen Freitag, den 13. ab. Fazit: der Weg zur Titelverteidigung wird für die Puckladies sehr sehr lang und beschwerlich und ohne eine sehr deutliche Leistungssteigerung wohl unmöglich. Bis zum nächsten Spiel bleiben 3 Wochen, um das Geschehen zu analysieren und daran zu arbeiten, das vorhandene Potential in einem Spiel auch abrufen zu können.

Von der ESVK Damenmannschaft berichtet Herbert Hölting

Zurück