Junioren gewinnen gegen Erding 9:5

Nachwuchs-News

21.10.2009 21:4421.10.2009 21:44 | geschrieben von vyc

Junioren gewinnen gegen Erding 9:5

(ds) Die Samstagbegegnung zwischen dem ESV Kaufbeuren und dem TSV Erding muss wohl unter der Rubrik „Pflichtsieg“ eingeordnet werden. Obwohl die Young Joker beim 9:5 Erfolg die Young Gladiators zu jeder Zeit im Griff hatten, und der Sieg eigentlich nie gefährdet war, kann von spielerischer Klasse in keinster Weise die Rede sein, denn von der waren die Jungs um Jogi &/Co. weit entfernt. Sicherlich lag es auch an den überwiegend harmlosen Gästen, die nur mit einem Rumpfkader von 15 Spielern antraten. Dies rechtfertigt allerdings nicht die schwache Darbietung der Hausherren, die zwar das Match dominierten, jedoch ihre Torchancen sinnlos vergeudeten. Die Chancenauswertung ist sicherlich einer der wesentlichen Kritikpunkte, denn man hätte durchaus das ein oder andere Tor mehr schließen können, ja sogar schießen müssen. Das erste Drittel glich einem Spiel auf ein Gehäuse und das gleich von Anfang an. Erding indes verlegte sich im Stile einer klassischen Auswärtstaktik aufs Kontern und versuchte immer wieder den Rot-Gelben kleine Nadelstiche zu versetzten. Schon in der 5. Minute, in der Erdings Rauscher wegen hohen Stocks die Sünderbank drückte, erzielten die Young Joker den 1:0 Führungstreffer. Die Young Gladiators versuchten sich mit einem Befreiungsschlag aus der eigenen Zone etwas Luft zu verschaffen, doch Andy Neumann konnte diesen noch an der blauen Linie abfangen. Mit viel Übersicht setzte er sofort seinen Verteidigerkollegen Höldrich in Szene. Ein perfekt gespielter Pass in die Mitte des Angriffsdrittels versenkte Matthias mit einem verdeckten Schuss halb hoch in den Maschen des TSV-Gehäuses. Die Buronstädter spielten nun mit einem enormen Pressing nach Vorne und die Semptstädter wurden schlichtweg in der eigenen Zone eingeschnürt. Es gelang diesen nur schwer sich aus dieser Umklammerung zu lösen. Ständig stand der Goalie im Kasten der Erdinger unter Beschuss, doch die Schüsse kamen zu unplatziert und waren deshalb keine Herausforderung für Neubauer. In der 14. Spielminute musste er allerdings erneut hinter sich greifen. Ein Erdinger Entlastungsangriff konnte von Wittmann in der neutralen Zone gestoppt werden. Christian bediente sofort den über rechts kommenden Christoph Heckelsmüller, der sofort auf den Gladiatoren Bunker zog. Der Schuss wurde zwar abgeblockt, fand jedoch irgendwie seinen Weg zu dem an der blauen Linie lauernden Tobias Vorderbrüggen der die Scheibe volley nahm und Neubauer zum 2:0 überwinden konnte. Allerdings hatte der 2-Tore-Vorsprung nur kurze Zeit Bestand, denn nur knappe zwei Minuten später schlug es bei Johannes Wiedemann, der zwischen den Pfosten des ESVK-Gehäuses stand, ein. Als man die Scheibe aus dem eigenen Drittel herausspielen wollte landete ein für die Sturmreihe gedachter Pass genau auf dem Schläger von Müller, der sofort seinen Sturmpartner Schwellenbach steil schickte und der aus kurzer Distanz den Hartgummi halb hoch ins Netz zum 2:1 beförderte. Durch den Anschlusstreffer wurden die Erdinger mutiger und kamen auch besser ins Spiel, doch vernachlässigten sie dadurch auch ihre Defensivaufgaben, das die Young Joker eine Minute vor Drittelende nicht ungestraft ließen. Ein von Christian Wittmann gespielter Dump’n Chase landete genau bei Kapitän Rott. Obwohl dieser von seinem Gegenüber stark bedrängt wurde konnte Stefan im Fallen die Scheibe in den linken oberen Torwinkel einschlenzen und somit den alten Abstand wieder herstellen. Mit dieser nicht unverdienten 3:1 Führung ging es dann erstmals in die Kabinen. Das Mitteldrittel begann dann sogar nicht nach dem Geschmack der Buronstädter. Zwar schossen sie weiterhin aus allen Lagen auf den Kasten der Young Gladiators, doch wie schon im ersten Abschnitt wirkte alles zu überhastet und die abgefeuerten Schüsse landeten weit abseits des gegnerischen Tores. Und wie’s so ist, wenn’s nicht läuft: Macht man in solchen Situationen die Tore nicht selbst, trifft der Gegner aus dem Nichts. So geschehen in Minute 25. Genau nach 34 Sekunden im Powerplay (Andreas Farny saß gerade in der Kühlbox) konnte Marko Babic für seine Farben auf 3:2 verkürzen und somit die Partie nochmals spannend gestalten. Keine zwei Minuten später hatte Kaspar Karik die beste Chance das Ergebnis wieder auf den alten 2-Tore-Vorsprung zu korrigieren, allerdings verpasste er die Hereingabe von Maximilian Schäffler knapp. Neubauer wäre hier wohl geschlagen gewesen. Im Gegenzug vollstreckte in der 29. Minute Gregor Held aus halblinker Position zum 3:3 Ausgleich, nachdem er sich die Scheibe im eigenen Drittel schnappte und durch Freund und Feind ohne jegliche Gegenwehr durchtankten konnte. Die Blicke die daraufhin von der Trainerbank Richtung Mannschaft gerichtet waren müssen wohl kaum kommentiert werden. Die Schockphase der Young Joker war allerdings von kurzer Dauer und man setzte die Young Gladiators sofort wieder enorm unter Druck. In der 31. Minute hatte Christoph Fröhlich den Kaufbeurer Führungstreffer auf der Kelle, nachdem er alleine aufs Tor zufuhr. Hierbei wurde er zwar von einem Erdinger Defender nach außen gedrängt, kam aber dennoch zum Schuss. Allerdings schrammte die Scheibe knapp am rechten Pfosten vorbei. Als Hauptschiedsrichter Westrich daraufhin auf Penalty entschied, konnte weder im Kaufbeurer Lager geschweige denn erst Recht die Erdinger Seite diese Entscheidung nachvollziehen. Sei es wie es will, David Vycichlo versenkte den anschließenden Strafschuss eiskalt aus dem Handgelenk heraus zum 4:3. Dieser erneute Rückstand zeigte jedoch Wirkung bei den Semptstädtern, die nun komplett von der Rolle zu sein schienen. Nur 3 ½/Minuten später erhöhte Jenne mit einer feinen Einzelleistung auf 5:3. Aus der neutralen Zone heraus fuhr er über links kommend in die Angriffszone ein, drängte immer mehr zur Mitte und täuschte einen Schuss aufs Tor an, den Neubauer auch parieren wollte. Jonathan hingegen zog die Scheibe weiter nach rechts und schob mit der Rückhand in den offenen Winkel ein. Eine weitere Minute später dann die nächste Chance, den Vorsprung weiter auszubauen. Christian Bitzer war davon geeilt und bediente Christoph Heckelsmüller, der allerdings am Gladiatorengoalie scheiterte. Umsonst schien die Aktion dennoch nicht gewesen zu sein, denn postwendend ging ein erneuter Ruck durch die Mannschaft, sodass in der 36. Spielminute nach einer sehenswerten Kombination über Wittmann, Andy Neumann und Morhardt letzterer plötzlich alleine auf das TSV-Gehäuse zusteuern und mit einem trockenen Handgelenkschuss eiskalt zum 6:3 vollstreckte. Der 3-Tore-Vorsprung gehörte bereits nach 49 Sekunden schon wieder der Vergangenheit an. Vor dem Bunker von Wiedemann herrschte Chaos, niemand wusste so recht wo die Scheibe war, da schnappte sich Held im Gewühle den Puck, versenkte diesen im Kasten der Young Joker und schon war der 6:4 Anschlusstreffer perfekt. Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die letzte Drittelpause. Der Schlussabschnitt glich fast dem Ersten. Die Erdinger standen tief, ließen die Allgäuer kommen und verlagerten sich gänzlich aufs Kontern. Der ESVK befand sich ständig in der Vorwärtsbewegung, allerdings verstrickte man sich in zu viele Einzelaktionen, die keine Früchte davon trugen. Die Angriffsbemühungen wirkten zum Teil behäbig, wenn nicht sogar halbherzig. Auch benötigten sie zu viele Anspielstationen, um ins Angriffsdrittel zu gelangen. Da der Raum dann immer enger wurde kamen wenige bedrohliche Aktionen zu Stande. Da aber auch die Young Gladiators nicht in der Lage waren nennenswerten Akzente zu setzten, plätscherte das Spiel so vor sich hin. Eine Überzahl in der 52. Minute nutzte dann Sven Schittenhelm mit einem Hammer von der blauen Linie direkt ins Kreuzeck zum 7:4. Das 8:4 ließ Maximilian Dropmann auf Zuspiel von David Vycichlo und Andreas Farny in der 59. Spielminute folgen und 9 Sekunden vor Schluss bugsierte Kaspar Karik, dem Andy Neumann und Maximilian Schäffler assistierten, die Scheibe zum 9:4 über die Linie. Praktisch mit der Schlusssirene konnte Erdings Fengler nochmals Ergebniskosmetik betreiben und zum Endstand von 9:5 ins Kaufbeurer Gehäuse einschieben. Verfasser: Dietmar Stotz Mannschaftsaufstellung: Pos. Nr. Name Torhüter 1 Johannes Wiedemann Torhüter 25 Florian Neumann Verteidiger 2 Christian Bitzer Verteidiger 4 Andreas Neumann „A“ Verteidiger 5 Daniel Kreß Verteidiger 7 Maximilian Dropmann Verteidiger 9 Jonathan Jenne Verteidiger 11 Matthias Höldrich Verteidiger 14 Dominik Posselt Verteidiger 17 Tobias Vorderbrüggen „A“ Verteidiger 20 Sven Schittenhelm Stürmer 6 Christoph Fröhlich Stürmer 8 Philipp Kreß Stürmer 10 Kaspar Karik Stürmer 12 Christoph Heckelsmüller Stürmer 13 Andreas Farny Stürmer 15 Maximilian Schäffler Stürmer 16 Christian Wittmann Stürmer 18 Tobias Riefler Stürmer 19 Andreas Morhardt Stürmer 22 Stefan Rott „C“ Stürmer 23 David Vycichlo Tore: Stand Zeit Torschütze Assist1 Assist2 1:0 04:28 Matthias Höldrich Andreas Neumann PP 2:0 13:13 Tobias Vorderbrüggen Christoph Heckelsmüller Christian Wittmann 2:1 15:21 Niklas Schwellenbach Adrian Müller 3:1 19:01 Stefan Rott Christian Wittmann 3:2 24:29 Marko Babic Alexander Rauscher PP 3:3 28:22 Gregor Held 4:3 30:22 David Vycichlo P 5:3 33:55 Jonathan Jenne 6:3 36:00 Andreas Morhardt Andreas Neumann Christian Wittmann 6:4 36:49 Gregor Held Maximilian Heilmaier Florian Fischer 7:4 51:13 Sven Schittenhelm Daniel Kreß Stefan Rott PP 8:4 58:48 Maximilian Dropmann Andreas Farny David Vycichlo 9:4 59:51 Kaspar Karik Maximilian Schäffler Andreas Neumann 9:5 59:59 Tobias Fengler Adrian Müller Marko Babic Strafzeiten: Dauer Spieler Verstoß von bis 2 Min. Alexander Rauscher Hoher Stock 03:59 04:28 2 Min. Kaspar Karik Haken 07:36 09:36 2 Min. Tobias Riefler Stockschlag 10:27 12:27 2 Min. Andreas Farny Unnötige Härte 23:55 24:29 2 Min. Daniel Kreß Unnötige Härte 31:04 33:04 2 Min. Marko Babic Stockcheck 31:04 33:04 2 Min. Marko Babic Unnötige Härte 33:04 35:04 2 Min. Maximilian Heilmaier Hoher Stock 46:23 48:23 2 Min. Christian Seidlmayer Beinstellen 48:47 50:47 2 Min. Alexander Rauscher Behinderung 51:01 51:13 2 Min. Christian Seidlmayer Stockcheck 52:03 54:03 Strafen Gesamt: Team Strafzeiten Disziplinarstrafen ESV Kaufbeuren 8 TSV Erding 14 Zuschauer: 70

Zurück