Junioren gewinnen gegen Königsbrunn 4:1

Nachwuchs-News

20.10.2008 22:2620.10.2008 22:26 | geschrieben von vyc

Junioren gewinnen gegen Königsbrunn 4:1

(ds) Nach einer zweiwöchigen Zwangsspielpause (das Auswärtsspiel am vorletzten Wochenende gegen den EHC Freiburg wurde verschoben) griffen unsere Young Joker wieder in das Bundesligaspiel-geschehen ein. Zu Hause empfing man den ESV Königsbrunn, gegen den es ja bekanntlich noch was gut zumachen galt. Von Beginn an zeigte man gleich dem Aufsteiger, wer Herr in der Sparkassenarena ist, und das Hinspiel vor fünf Wochen lediglich ein Ausrutscher war. Unsere Jungs legten wie schon gegen Bietigheim einen furiosen Start hin. Genau 36 Sekunden benötigten sie, um zum Leidwesender Pinguine, den 1:0 Führungstreffer zu erzielen. Nach gewonnenem Face-Off durch Kapitän Seitz landete die Scheibe bei Christian Wittmann, der aus dem eigenen Verteidigungsdrittel heraus quer auf Dennis Drommeter passte. Dieser spielte sofort weiter in die neutrale Zone auf Christoph Seitz, der zielstrebig Richtung Angriffsdrittel unterwegs war. Hierbei hatte er sich allerdings die angenommene Scheibe etwas weit vorgelegt, was den Königsbrunner Keeper veranlasste, sein Gehäuse zu verlassen, um den Puck aus der Verteidigungszone zu befördern. Christoph zündete jedoch den Turbo, schnappte sich das Spielgerät und schob es an Buser vorbei im rechten unteren Torwinkel ein. Die Pinguine waren sichtlich geschockt von diesem frühen Rückstand und diese Situation führte dazu, dass die Gäste nun mächtig unter Druck gerieten. Kaufbeuren kombinierte gut und kam so immer wieder gefährlich vor das Königsbrunner Gehäuse. Schon in der neutralen Zone wurde der Gegner beim Aufbauspiel gestört und dieses sehenswerte Forechecking wurde auch schließlich in der 7. Spielminute belohnt. Ein von den Gästen gestarteter Angriff konnte Sven Schittenhelm sofort abblocken. Er spielte die Scheibe umgehend tief ins Angriffsdrittel auf den an der rechten Bande mitgelaufen Jan Lukats. Der fackelte nicht lange und setzte die Scheibe ansatzlos zum 2:0 in die Maschen. Dieser Treffer gab unseren Jungs noch mehr Selbstvertrauen und es wurde weiterhin konsequent druckvoll nach vorne gespielt. Auch ein schnelles Umschalten unserer Stürmer bei Puckverlust nach einem gelaufenen Angriff sofort wieder zurück zur Unterstützung der eigenen Verteidigung wurde vorbildlich praktiziert. Königsbrunn hingegen lauerte auf Konterchancen und spielte nach dem Motto „Vorwärts Kameraden wir zieh’n uns zurück“. Diese Vorgehensweise hatte in der 13. Spielminute erneut fatale Folgen für die Pinguine. Benno Koch startete aus dem eigenen Drittel die Attacke und spielte die Scheibe maßgeschneidert in den Lauf von Stefan Rott. Der schlängelte sich durch die neutrale Zone und noch vor der blauen Linie fräste er den Hartgummi mit einem Gewaltschuss über die Eisfläche. Markus Buser, im Kasten der Pinguine, konnte wahrscheinlich nur am Luftzug erahnen, dass es bei ihm erneut eingeschlagen haben muss. Mit einer komfortablen 3:0 Führung ging es dann auch in die wohlverdiente Drittelpause. Jogi konnte also sichtlich mit der gezeigten Leistung im ersten Spielabschnitt zufrieden sein. Kaufbeuren war angeblich gedanklich noch in der Pause, als Königsbrunn nur 22 Sekunden nach dem Anspiel zum Mitteldrittel der 3:1 Anschlusstreffer gelang. Die Pinguine konnten sofort nach dem Bully die Scheibe ins Kaufbeurer Verteidigungsdrittel bringen. Becherer wurde dort viel zu spät von unserer Defensivabteilung angegriffen, sodass dieser keine Mühe hatte den in guter Schussposition stehenden Späth anzuspielen, und der mit einem One-Timer Fritz Hessel im Joker-Gehäuse überwinden konnte. Sicherlich war dies kein Beinbruch, zumal unsere Verteidigung ansonsten ja eine solide Leistung erbrachte, aber anstatt nun konsequent weiter Druck nach vorne zu machen überließ man dies nun den Gästen. Auch das im ersten Drittel vorgeführte Backchecking wurde zusehend vernachlässigt. Die Königsbrunner zeigten dadurch nun durchaus gefällige Spielkombinationen und kamen deshalb immer besser ins Spiel und somit auch gefährlich vor die Kaufbeurer Bude. Hierbei gab es immer wieder brenzlige Situationen zu überstehen, die allerdings durch einen gut aufgelegten Fritz Hessel zu jederzeit entschärft werden konnten. Das Spiel plätscherte nun so dahin und keiner der beiden Mannschaften wollte so richtig Akzente setzten. Chancen zur Ergebnisverbesserung gab es sowohl für Kaufbeuren als auch für Königsbrunn, doch blieben diese alle ungenutzt und so ging es mit einem 2-Torevorsprung zum letzten mal in die Kabine. Dass Jogi dort mit hundertprozentiger Sicherheit so ein und den anderen Takt seiner Truppe zu „flüstern“ hatte, bedarf bestimmt keines Kommentars. Das Schlussdrittel gehörte auch jeden Fall wieder eindeutig unseren Jungs. Man drehte nun wieder mehr auf. Schnell wurde die Mittellinie überquert, die Scheibe an die Hinterbande gespielt und die gegnerische Verteidigung umlaufen, um somit Druck in der Zone aufzubauen. Doch immer wieder scheiterten die Young Joker am Goalie Buser. Obwohl dieser ständig die Scheibe nach vorne abprallen ließ, war nie ein Kaufbeurer Spieler rechtzeitig zur Stelle, um einen solchen Rebound zu verwerten. Mit Ausnahme in der 48. Spielminute. Christian Wittmann leitete den Angriff ein, indem er die Scheibe im eigenen Drittel aufnahm und an der linken Bande entlang diese quer über die neutrale Zone auf Kapitän Seitz passte. Christoph drang trotz heftiger Bedrängung durch einen Gegner ins Angriffsdrittel ein und zog sofort auf die Kiste. Buser konnte zwar diesen Schuss noch mit einem Pad Save parieren, doch gegen den Nachschuss von Dennis Drommeter war er machtlos. Es hieß also wieder Tor für die Young Joker und man durfte wieder etwas mehr durchatmen. Die letzten 12. Minuten geschah nichts mehr Erwähnenswertes. Die Kaufbeurer kontrollierten weitgehend das Spielgeschehen und taten wirklich nur noch das Notwendigste, um die Zeit über die Runde zu bringen. Dies viel aber auch nicht als zu schwer, da die Pinguine doch kräftemäßig nicht mehr als zuviel entgegen setzten konnten. Somit war die Revanche für die 4:1 Pleite in Königsbrunn wieder wettgemacht. Nach dem Pflichtsieg heißt es vor der nun beginnenden Auswärtsserie voll konzentriert zur Sache zu gehen. Die nächsten Wochen folgen 4 Gastspiele, davon zwei Spiele beim derzeitigen Tabellenführer EHC Freiburg und je ein Spiel beim Tabellenzweiten EV Füssen und dem unmittelbaren Verfolger Mannheimer ERC. Mannschaftsaufstellung: Reihen Pos. Nr. Name Rechts Links Torhüter 1 Wagner Dominik Torhüter 25 Hessel Fritz Philipp Verteidiger 2 Aßner Christoph Verteidiger 4 Neumann Andreas Verteidiger 8 Höldrich Matthias Verteidiger 9 Jenne Jonathan Verteidiger 13 Kielhorn Jan Verteidiger 14 Stotz Marc Verteidiger 17 Vorderbrüggen Tobias Verteidiger 20 Schittenhelm Sven Stürmer 5 Seitz Oliver Stürmer 6 Fröhlich Christoph Stürmer 7 Drommeter Dennis Stürmer 10 Sigl Johannes Stürmer 11 Koch Benno Stürmer 12 Seitz Christoph Stürmer 15 Lukats Jan Stürmer 16 Wittmann Christian Stürmer 19 Morhardt Andreas Stürmer 21 Heckelsmüller Christoph Stürmer 22 Rott Stefan Stürmer 23 Vycichlo David Tore: Stand Zeit Torschütze Assist1 Assist2 1:0 00:36 Christoph Seitz Dennis Drommeter Christian Wittmann 2:0 06:51 Jan Lukats Sven Schittenhelm 3:0 12:34 Stefan Rott Benno Koch 3:1 20:22 Florian Späth Benjamin Becherer 4:1 47:23 Dennis Drommeter Christoph Seitz Christian Wittmann Strafzeiten: Dauer Spieler Verstoß von bis 2 Min. Christoph Aßner Hoher Stock 05:14 07:14 2 Min. Alexander Rehle Beinstellen 05:56 07:56 2 Min. Maximilian Merkle Haken 23:05 25:05 2 Min. Stanislav Valenta Beinstellen 26:23 28:23 2 Min. Marc Stotz Beinstellen 26:46 28:46 2 Min. Benno Koch Haken 26:51 28:51 2 Min. Alexander Strehler Behinderung 29:27 31:27 2 Min. Christoph Heckelsmüller Beinstellen 38:21 40:21 2 Min. Alexander Rehle Stockcheck 38:46 40:46 10 Min. Alexander Rehle Disziplinarstrafe 40:46 50:46 2 Min. Johannes Sigl Stockschlag 41:44 43:44 2 Min. Andreas Neumann Haken 43:24 45:24 2 Min. Jan Lukats Beinstellen 53:47 55:47 2 Min. David Vycichlo Bankstrafe 55:58 57:58 2 Min. Markus Jänichen Unnötige Härte 58:04 60:00 2 Min. Markus Jänichen Unnötige Härte 60:00 60:00 2 Min. Jan Lukats Unnötige Härte 58:04 60:00 2 Min. Jan Lukats Unnötige Härte 60:00 60:00 Strafen Gesamt: Team Strafzeiten Disziplinarstrafen ESV Kaufbeuren 20 ESV Königsbrunn 14 10 Zuschauer: 117 Verfasser: Dietmar Stotz

Zurück