DNL-Team demontiert Eisbären Juniors Berlin

U20 - DNL-News

02.12.2014 12:1702.12.2014 12:17 | geschrieben von Benedict Bidell

DNL-Team demontiert Eisbären Juniors Berlin

Klarer 8:1-Sieg am Samstag gegen den Vizemeister, Erfolg nach Penaltyschießen am Sonntag

Fünf Punkte holte das DNL-Team des ESV Kaufbeuren am Wochenende gegen den deutschen Vizemeister, die Eisbären Juniors Berlin. Am Samstagabend hatten die Hauptstädter vor 321 Zuschauern keine Chance und mussten sich mit 8:1 geschlagen geben. Enger ging es tags darauf zu, doch nach einem 0:2-Rückstand drehten die Kaufbeurer das Spiel und siegten im Penaltyschießen. Das Sonntagsspiel sahen 186 Zuschauer, sodass mehr als 500 Menschen die Spiele des DNL-Teams besuchten.

Mit Loibl, Wiederer und erstmals mit Neuzugang Kolupaylo lief der ESVK am Samstag auf, in einer ausgeglichenen Anfangsphase mit Chancen auf beiden Seiten, brachte Heger seine Mannschaft in der 10. Minute mit 1:0 in Führung, 91 Sekunden später erzielte Kolupaylo sein erstes Tor für den ESV – 2:0. Doch damit nicht genug, die erste Überzahlsituation an diesem Abend nutzte Wiederer in der 14. Spielminute zum 3:0. Weiter ging es mit dem 4:0 in der 26. Minute – erneut war Kolupaylo der Torschütze, Loibl und Gutar erzielten in der 34. und 35. Minute die Treffer fünf und sechs für Kaufbeuren und dürften so die letzten Zweifel am Sieg beseitigt haben. Daran änderte auch das 6:1 Sekunden vor der zweiten Pause nichts mehr, denn in der zweiten Minute des Schlussabschnittes stellte Wiederer in Überzahl den alten Abstand wieder her. Den Schlusspunkt setzte mit Repka der zweite Neuzugang, auch für ihn war es sein erstes Tor im ESVK-Dress.

Ähnlich ausgeglichen wie am Vortag war die Anfangsphase des Spiels am Sonntagmittag, der Unterschied bestand darin, dass diesmal die Gäste in Führung gingen. Einen Abspielfehler in der Verteidigung nutzte Koziol zu einem unhaltbaren Schuss in den Winkel. Die größte Chance auf den Ausgleich im ersten Drittel hatte Gasser in der 16. Minute, doch Berlins Torwart Hosnedl zeigte sich gut erholt von den acht Gegentreffern und parierte glänzend. Im zweiten Spielanschnitt drückten die Gäste auf weitere Tore, scheiterten jedoch an der Kaufbeurer Verteidigung, an Torwart Kucis oder aber auch an sich selbst. In den letzten fünf Minuten des Drittels erarbeitete sich der ESVK wieder mehr Spielanteile, beste Chancen u.a. durch Weingärtner, Pfaffengut und Heger blieben jedoch ungenutzt. Mitten in die Kaufbeurer Drangphase traf Delueg 45 Sekunden vor der Pause zum 0:2 für die Eisbären. Zehn Minuten vor Spielschluss brachte Repka mit dem Anschlusstreffer seine Mannschaft wieder heran, anderthalb Minuten später stocherte im Powerplay Messing den Puck über die Linie zum 2:2. Die letzten zwei Minuten der regulären Spielzeit überstanden die Kaufbeurer mit einem Mann weniger auf dem Eis, auch in der Verlängerung fiel kein Tor, sodass das Penaltyschießen die Entscheidung bringen musste. Dort trafen Repka und Pfaffengut für den ESVK, für Berlin war nur Koziol erfolgreich, Kucis hielt gegen Spitzner und Matthas.

ESVK-Trainer Juha Nokelainen war mit dem Fünf-Punkte-Wochenende sehr zufrieden, alle Spieler hätten sehr gut gespielt. Es seien eigentlich zwei sehr ähnliche Spiele gewesen, mit dem Unterschied, dass die Chancenverwertung am Samstag überragend gewesen sei. Besonders mit den beiden Neuzugängen, Kolupaylo und Repka, die insgesamt an sechs Toren beteiligt waren, war Nokelainen sehr zufrieden.

Am nächsten Wochenende geht es zum Deutschen Meister, den Jungadlern Mannheim, die mit einem Punkt aus zwei Spielen mäßig in die Hauptrunde gestartet sind. Spielbeginn in der SAP-Arena ist am Samstag um 16:30 Uhr, das Sonntagsspiel beginnt um 11:00 Uhr.

Zurück