ESVK – Puckladies unterstreichen ihren Anspruch auf den Titel

Damen-News

26.01.2014 20:0026.01.2014 20:00 | geschrieben von ESVK-Presseteam

ESVK – Puckladies unterstreichen ihren Anspruch auf den Titel

Weitere Siege festigen den Platz an der Sonne in der Tabelle

Von der ESVK Damenmannschaft Berichtet Herbert Hölting (Foto: Alexander Gronmayer)

An diesem Wochenende wurden die Puckladies ihrer Favoritenrolle in der Landesliga Bayern voll gerecht.

Am 24.01.2014 abends empfingen die Puckladies ihre Nachbarn aus Königsbrunn. Die Pinguine warten noch immer auf den ersten Punkt in der Saison und mussten schon bald erkennen, dass auch in Kaufbeuren die Chancen auf einen Punktgewinn gleich null waren. Sie wurden in ihrem Drittel förmlich eingeschlossen und mussten sich von der ersten Sekunde des Spiels an den heftigen und konzentriert vorgetragenen Angriffen der Puckladies erwehren. Und so dauerte es auch nur 47 Sekunden bis Alexandra Seitz auf Pass von Julia Männlein und Kathrin Schor zur 1:0 – Führung einschoss. Julia Männlein schoss nur 3 Minuten später sehenswert zum 2:0 für die Puckladies ein. Eine Strafzeit gegen die Ladies nutzten die Pinguine in der 13. Minute mit einem Tor von Evita Codes zum Anschlusstreffer. Den hochverdienten 3:1- Pausenstand stellte erneut Julia Männlein mit einem Treffer in der 15. Minute her.
Im zweiten Spielabschnitt machten die Puckladies weiter, wo sie im ersten Drittel geendet hatten. Es war allerdings kein schönes Spiel mehr; zu deutlich war der Leistungsunterschied beider Mannschaften, wodurch auch bei den Gastgeberinnen die Konzen-tration nachließ, Nachlässigkeiten sich einschlichen und den Spielfluss verdarben. Treffer von Kathrin Schor in der 21. Minute, von Larissa Frey in der 26. Minute und erneut Kathrin Schor auf Pass von Bianca Stotz in der 32. Minute sicherten die Führung nachhaltig, woran auch der Treffer von Manuela Bischof als Abschluss eines Konters der Pinguine in der 39. Minute nichts änderte.
Im 3. Drittel schienen die Puckladies dann das Spiel schon abgehakt zu haben. Fehlpässe zu Hauf und mangelnder Einsatzwille brachten die Pinguine immer wieder ins Spiel und die Torfrau der Ladies, Tanja Vrbas, sah sich immer häufiger alleingelassen den Angriffen der Pinguine gegenüber, die mit einem Treffer von Regina Wiedemann in der 48. Minute kurzzeitig auf 6:2 verkürzten, bis Natalie Rehder auf Pass von Charlotte Fegert und Monika Kaschel nur 45 Sekunden später den alten 5- Tore- Abstand wieder herstellte. Weitere 30 Sekunden später verkürzte Selina Eschenlohr für die Pinguine unter tätiger Mithilfe der Ladies auf 7:4, bevor dann Alexandra Seitz, die den ersten Treffer des Spiels markiert hatte, auch den letzten Treffer auf Pass von Charlotte Fegert und Julia Männlein in der 54. Minute erzielte. Fazit: Auftrag erfüllt – schnell vergessen.
Nur 20 Stunden später waren die Arrows aus Geretsried zu Gast bei den Puckladies. Es waren die Arrows, die den Ladies im ersten Saisonspiel die einzige Niederlage beschert hatten, und ent-sprechend konzentriert und auch vorsichtig begannen die Puckladies, zumal das Spiel des Vortages nicht als „Highlight" gewertet werden durfte. Doch schon bald zeigte sich, dass die Arrows heute ohne eine S. Kruck und Ch. Fellner, die beide verletzt fehlten, stumpf waren. Sie kamen oft minutenlang nicht aus ihrem Verteidigungsdrittel heraus und konnten nur mit viel Glück und einer sehr dürftigen Chancenverwertung der Puckladies ein erträgliches Ergebnis halten. So trafen in der 7.Minute Julia Männlein auf Pass von Alexandra Seitz und Kathrin Schor, in der 17. Minute Larissa Frey auf Pass von Alexandra Seitz und in der 20. Minute Charlotte Fegert auf Pass von Monika Kaschel zur hochverdienten 3:0 Pausenführung.
Auch im zweiten Abschnitt dominierten die Puckladies das Spiel nach Belieben. Die Arrows hatten dem Spiel der Ladies nichts entgegen zu setzen, und es war das Spiel von Charlotte Fegert, der heute ein Hattrick gelang. Sie war es, die auf Pass von Romei Bürk in der 25. Minute auf 4:0 erhöhte, bevor Natalie Rehder in der 32. Minute den neuen Pausenstand auf Pass von wiederum Alexandra Seitz markierte.
Anders als noch am Vortag blieben die Puckladies auch imletzten Spielabschnitt konznetriert und ließen ihrer Spielfreude freien Lauf. Natalie Rehder schoss auf Pass von Charlotte Fegert und Claudia Rosenkranz in der 43. Minute das 6:0, Franziska Leinsle auf Pass von Larissa Frey nur 90 Sekunden später das 7:0. Eine Minute später netzte Julia Männlein wieder auf Pass von Alexandra Seitz und Kathrin Schor zum 8:0 ein. In der 49. Minute durfte Kathrin Schor auf Pass von Julia Männlein das Torfestival fortsetzen, bevor Charlotte Fegert auf Pass von Bianca Stotz den 10:0 Schlusspunkt setzte. Für die Arrows blieb einzig ein Eisentreffer, der Claudia Ullmann im Tor der Ladies aber nicht aus der Ruhe brachte. Sie erlebte einen ruhigen Samstagnachmittag.
Fazit: Die Ladies zeigten über 60 Minuten eine gute konzentrierte Leistung, die bei einer konsequenteren Chancennutzung auch noch zu einem höheren verdienten Sieg hätte führen können.
Überfordert waren die Arrows und die Schiedsrichter, deren oftmals nicht nachvollziehbaren Ansichten und Entscheidungen zum Glück das Spiel beider Mannschaften nicht nachhaltig störten.

Zurück