Kampf, Emotionen, Leidenschaft und ein überragender Save – das Derby gegen Füssen lässt keine Wünsche offen

U20 - DNL-News

06.01.2019 14:2306.01.2019 14:23 | geschrieben von Dirk Wohlgemuth

Kampf, Emotionen, Leidenschaft und ein überragender Save – das Derby gegen Füssen lässt keine Wünsche offen

Kaufbeurer U20 gewinnt Derby gegen den EV Füssen in der Verlängerung

Am Samstag stand das erste Spiel des Jahres für die Kaufbeurer U20 in der Erdgas-Schwaben-Arena an und der Gegner war der Erzrivale aus Füssen. Welchen Stellenwert das Derby hat, konnten die Zuschauer bereits bei der Aufstellung beider Mannschaften feststellen, denn sowohl die Kaufbeurer als auch die Füssener hatten sich verstärkt. Das Kaufbeurer DNL-Team ging mit 4 kompletten Reihen an den Start und spielte auch zum ersten Mal in dieser Saison mit 8 Verteidigern.

Leider war es der EV Füssen, der den besseren Start ins Spiel erwischte und kurz nach Spielanpfiff in die Führung gehen konnte. Die Kaufbeurer DNL-Youngster brauchten bis zur 11. Spielminute, um einen Weg durch die kompakt stehende Füssener Armada zum Tor zu finden, dann aber gelang Leon Kittel der Ausgleichstreffer zum 1:1. Auf beiden Seiten wurde weiter hart gearbeitet und gekämpft, keiner wollte der gegnerischen Seite auch nur etwas Raum und Platz geben, dennoch fand Markus Lillich in der 20. Spielminute eine Lücke und schoss die Kaufbeurer U20 zur 2:1 Führung.

Auch im 2. Drittel erlebten die Zuschauer ein emotional aufgeladenes Spiel in dem leidenschaftlich gekämpft und gespielt wurde. In der 23. Spielminute überwand Maximilian Hops den Füssener Tormann und traf zum 3:1 für die Kaufbeurer. Nur zwei Minuten später holten die Füssener zum Gegenschlag aus und zogen zum 3:2 nach.

Konzentriert mit hohem Tempo und viel Laufleistung wurde auch im 3. Drittel hart auf dem Eis gekämpft. Markus Lillich konnte durch ein schönes Tor die Kaufbeurer Jungs zur 4:2 Führung schießen und wieder konnte der EV Füssen nur kurze Zeit später den Rückstand zum 4:3 verkürzen. Markus Schweiger nutzte in der 55. Spielminute eine weitere Lücke und schoss das 5:3 für die Kaufbeurer. Durch das hohe Spieltempo und der vielen Laufleistung entstanden immer wieder einzelne Lücken in den Kaufbeurer Reihen, auch der Umstand, dass zum ersten Mal mit 8 Verteidigern gespielt wurde und die daraus resultierenden noch nicht optimalen Absprachen im Defensivbereich sorgten dafür, dass der EV Füssen in der 57. und 58. Spielminute den Weg zum Kaufbeurer Tor fand und zum 5:5 Entstand nach 60 Spielminuten ausgleichen konnte.

Das Derby ging also in die Verlängerung. Angespornt durch die Anfeuerungrufe der Kaufbeurer Fangemeinde kämpften die Jungs um Trainer Daniel Jun verbissen um den möglichen Sieg. Markus Lillich überwand in der 62. Spielminute den Füssener Verteidigungswall und erzielte durch ein toll herausgespieltes Tor den Siegtreffer zum 6:5 Entstand. Neben Markus Lillich, der 3 Tore zum Derbysieg beisteuerte, war Dominic Guran „Man of the day", nicht nur, dass er eine hervorragende Leistung im Kaufbeurer Kasten gezeigt hat, es gelang ihm auch ein unglaublicher Safe, der bei Instagram esv_kaufbeuren angeschaut und bejubelt werden kann.


Strafzeiten: ESV Kaufbeuren: 6 Minuten – EV Füssen: 6 Minuten

Trainer Daniel Jun war mit der gezeigten Leistung seiner Jungs sehr zufrieden. Sehr begeistert hat ihn die Leistung von Dominic Guran im Kaufbeurer Kasten. Es war zwar über die Feiertage eine längere Trainingspause entstanden, die sich noch bemerkbar machte und auch die Organisation im Defensivbereich mit 8 Verteidigern lief noch nicht optimal, aber vieles wurde bereits gut umgesetzt und durchgehend schnell gespielt mit einer sehr hohen Laufleistung.

Das Spiel war eine gute Vorbereitung auf die kommenden Spiele am nächsten Wochenende gegen den Tabellenführer ERC Ingolstadt. Am Samstag, 12.1.19 wird um 19.15 Uhr in Ingolstadt und am Sonntag, 13.1.19 um 10.30 Uhr in der Erdgas-Schwaben-Arena gespielt. Die Kaufbeurer U20 Mannschaft hofft auf zahlreiche Unterstützung durch die Kaufbeurer Fangemeinde bei diesen sehr wichtigen Spielen.

Bericht: Regina Echtler
Foto: Lena Meier 

Zurück